Stress und Diabetes

    Stress führt nicht nur zu gesundheitlichen Problemen wie Bluthochdruck und Depressionen. Er ist auch ein Risikofaktor für Typ-2-Diabetes. Andersherum kann Diabetes selbst Stress verursachen. (Diabetes Ratgeber) Mehr NEWS

    Mehr Hirn!

    Unglaublich, aber wahr: Laut DAK Gesundheitsreport nehmen 6,7 % der Berufstätigen Medikamente wie Methylphenidat (Ritalin), um ihre Gehirnleistung zu verbessern. Die Dunkelziffer soll rund doppelt so hoch sein. Möglche Folgen: Kopfschmerzen, Persönlichkeitsveränderung, Anhängigkeit. Mehr NEWS

    Wie schade!

    Unsere Taschentücher waren eigentlich für WM-Freudentränen gedacht. Trotzdem noch viel Spaß bei den Spielen!

    Zuwenig "Me-Time"

    Viele Menschen beklagen, dass Sie nicht genug Freizeit haben. Dabei geben 47 % Haushaltsarbeiten wie Kochen und Putzen als Haupt-Zeitfresser an. Auf Platz zwei stehen dann bei 31 % bereits das Internet und explizit Social Media. Auf Platz drei kommen deutlich nervigere und durchaus klassische Zeitverluste wie im Stau zu stehen oder in der Schlange an der Kasse. Mehr NEWS

    Na, dann gute Nacht!

    Am 21. Juni 2018 ist der Tag des Schlafes! Die Initiative wurde 1999 von U. Zipper und J.-H. Pauls ins Leben gerufen, um auf die gesundheitliche Bedeutung eines erholsamen Schlafes aufmerksam zu machen. Zu wenig Schlaf kann Kurzzeitfolgen wie Stimmungsschwankungen und Störungen des Kurzzeitgedächtnisses hervorrufen. Langzeitfolgen sind Übergewicht, Infektanfälligkeit, ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen und frühzeitige Alterung. Mehr NEWS