Jubiläumskalender - 10 Jahre "die kommunikatöre"

Aus der Weltgeschichte der Zahlen geht hervor, dass das Dezimalsystem eine Rechen- und Zählhilfe war - abgeleitet von den menschlichen Fingern. Zehn Finger sind an beiden Händen und handgemacht ist auch die Kommunikation, die wir nun seit 10 Jahren erfolgreich für unsere Kunden machen. Analysiert, konzipiert, getextet, designed, programmiert, produziert und trainiert – alles aus einer Hand. 

Die Themen dieses Jubiläumskalenders sind natürlich inspiriert durch die Zahl 10 und durch jene Inhalte in Szene („Zehne“) gesetzt, die als Grundlage unseres täglichen Schaffens eine sehr große Rolle spielen.

Januar & Februar: Die 10 wichtigsten Ereignisse der Kommunikation
Kommunikationsmedien entwickeln sich ständig weiter und verändern unsere Welt – wir halten Schritt und sind stets voraus.

März & April: Die 10 spontansten Entfernungen von unserer Agentur
Überall wird Kommunikation gebraucht. Deshalb führen von uns nicht alle Weg nach Rom, sondern zu unseren Kunden – weltweit. 

Mai & Juni: Die 10 schnellsten Tiere der Welt
Erster sein in unterschiedlichsten Disziplinen – dies gilt auch für unsere Kunden. Die richtige Technik, ob grafisch oder medial kommt von uns.

Juli & August: Die 10 meistgesprochenen Weltsprachen
Nicht jede Sprache wird überall verstanden. Phantasie hingegen ist grenzüberschreitend und verbindet Menschen in der ganzen Welt. Wir nutzen die Sprache der Phantasie.

September & Oktober: Die 10 beliebtesten Farben der Welt
Der Ton macht die Musik, der Farbton die Bedeutung. Unsere Arbeit ist so bunt wie nötig und so bedeutungsvoll wie möglich.

November & Dezember: Die 10 größten Städte der Welt
Der Wunsch der Neuzeitmenschen: Möglichst viele Menschen, möglichst schnell erreichen. Globale Strategie braucht regionale Kommunikation – wir liefern beides. 

Übrigens: Der Monat Dezember war bis zum Jahr 153 v. Chr. der 10. Monat (lat. decem =  zehn).

 

Die 10 wichtigsten Ereignisse in der Kommunikation

Die 10 wichtigsten Ereignisse in der Kommunikation

Kalenderblatt 1, Januar/Februar:

3.400 v. Chr. Die Entstehung der Keilschrift
Aus der Bildschrift entwickelt sich die Keilschrift (Verwendung bis min. ins 1. Jahrhundert n. Chr.) Sie wurde in Mesopotamien verwendet. Ihre Grundelemente sind waagerechte, senkrechte und schräge Keile. Als Textträger dienten Tontafeln. 

490 v. Chr. Das Postsystem (Marathon)
Der berühmteste Bote in der Geschichte ist Pheidippides, der 490 v. Chr. in zwei Tagen von Athen nach Sparta (ca. 240 km) gerannt war, um dort Hilfe für die bevorstehende Schlacht bei Marathon zu erbitten. Ein ausgeprägtes schriftliches Postsystem ist seit 500 v. Chr. nachweisbar. (Ägypten) 

200 v. Chr. Rauchzeichen entlang der Chinesischen Mauer
Die Chinesische Mauer ist nicht nur das größte Bauwerk der Welt (8.851km lang, 6 m breit, Höhe bis zu 16 m; Baubeginn 214 v. Chr., Bauende im 17. Jahrhundert). In der Han-Dynastie 206 v. Chr. bis 220 n. Chr.) wurden der Abstand der Verteidigungsanlagen verkürzt, damit sich die Soldaten geheime Signale über Rauchzeichen geben konnten.

1279 v. Chr. Brieftauben
Erstmals wurden Tauben in Ägypten zur schnellen Nachrichtenübermittlung eingesetztFreigelassene Tauben verkündeten beispielsweise die Kunde von der Krönung des Pharaos Ramses II. 

1835 Erfindung des Schreibtelegrafen
Der Schreibtelegraf wurde 1835 von Samuel Morse konstruiert und 1844 weiterentwickelt. Um 1850 hatte sich die Technik auf den deutschen Telegrafenlinien zu einem zusammenhängenden Netz durchgesetzt. Mit der Verlegung von Seekabeln wurde 1850 begonnen (Dover–Calais). 

Israel Beer Josaphat aus Kassel begriff die Möglichkeiten der Erfindung und baute unter dem Namen Paul Julius Reuter ab 1851 von London aus die Nachrichtenagentur Reuters Telegraphie Como. Incorporated auf.

1861 Erfindung des Telefons
Der italienische Theatermechaniker Antonio Meucci (1808–1889) baute eine Fernsprechverbindung und stellte sein Gerät 1860 öffentlich vor. Leider konnte er die Kosten für das Patent nicht zahlen. 

Alexander Graham Bell kam in den Besitz seiner Materialien und Unterlagen und meldete 1876 „sein“ Telefon zum Patent an.

Bereits 1887 versuchten die US-Behörden in einem Betrugsverfahren die Erfindung des Telefons Alexander Graham Bell abzuerkennen. Durch den Tod Meuccis 1889 verlor die Öffentlichkeit das Interesse an dem Fall.

1957 Erster Satellit Sputnik
Sputnik (russisch Спутник in astronomische Bedeutung „Satellit“) war der Name der ersten zehn sowjetischen Satelliten, die eine Erdumlaufbahn erreichten. Sputnik Iwar am 4. Oktober 1957 der erste künstliche Erdsatellit auf einer Umlaufbahn und gilt als Startschuss der sowjetischen Raumfahrt. Das Wort Sputnik gehört zu den 100 Wörtern des 20. Jahrhunderts. ]

1971 Die erste Email
Der Amerikaner Ray Tomlinson gilt als Erfinder der E-Mail über Rechnernetze. Ende 1971 teilte er seinen Kollegen mit, dass man nun Nachrichten übers Netzwerk senden könne, indem man dem Benutzernamen des Adressaten das Zeichen „@“ und den Hostname des Computers anfüge. 

In Deutschland wurde am 03. August 1984 um 10.14 Uhr die erste Internet-E-Mail empfangen. Michael Rotert von der Universität Karlsruhe empfing unter seiner Adresse „robert@germany eine Botschaft von Laura Breeden aus Cambridge (Massachusetts) an die Plattform CSNET zur elektronischen Kommunikation von Wissenschaftlern, die einen Tag zuvor (2. August 1984, 12.21 Uhr) abgeschickt worden war.

1983 Das erste serienmäßige Mobiltelefon
Motorola brachte mit dem DynaTAC 800X das erste serienmäßige Mobiltelefon der Welt heraus. 

Mit dem International 3200 gelang es elf Jahre später, ein GSM-Handy (Global System of Mobile Communications) und gleichzeitig das erste (wirklich) tragbare Mobiltelefon zu entwickeln.

2007 Das erste iPhone 
Das iPhone von Apple wurde bereits weitestgehend über einen Multi-Touch-Bildschirm gesteuert. Das sowohl die Hard- als auch die Software eng mit den Apple-Diensten verknüpft war, ermöglichte dies eine einfache Bedienung. Die Merkmale des iPhones hatten maßgeblichen Einfluss auf die Gestaltung moderner Smartphones.

Die 10 schnellsten Tiere der Welt

Die 10 schnellsten Tiere der Welt

Die hier geschaffenen Illustrationen basieren bei acht Motiven auf tatsächlichen Bildern der angegebenen Künstler. Zwei Darstellungen sind in Anlehnung an den jeweiligen künstlerischen Stil gestaltet worden.

Schnellster Vogel (beim Jagen)

Wanderfalke

322 km/h

Roy Lichtenstein, 1923 – 1997, amer. Lehrer und Maler, Vertreter der amer. Pop Art

Schnellster Delfin

Schweinswal, Orca

90 km/h

Shepard Fairey, 1970, amer. Street-Art- Künstler, Grafiker, Illustrator

Schnellstes Reptil (Wasser)

Lederschildkröte

35 km/h

Robert Indiana, 1928 New Castle, Indiana, Vertreter der amer. Pop Art und der Signalkunst

Schnellster Vogel (beim Laufen)

Strauß

72 km/h

Andy Warhol, 1928 – 1987, amer. Grafiker, Filmemacher, Verleger, bedeutendster Vertreter der amer. Pop Art

Schnellster Hund

Windhund

70 km/h

Robert Rauschenberg, 1925 – 2008, amer. Maler, Grafiker, Fotograf, Objektkünstler, Vertreter der Pop Art

Schnellstes Landtier (Kurzstrecke)

Gepard

110 km/h

Peter Blake, 1932, britischer Künstler, einer der bekanntesten Pop Art Künstler

Schnellstes Landtier (Langstrecke)

Mexikanischer Gabelbock

88 km/h

Edoardo Luigi Paolozzi, 1924 – 2005, schottischer Graphiker/Bildhauer, prägte die britische Pop Art

Schnellstes fliegendes Insekt

Libelle

50 km/h

Jeff Koons, 1955, amer. Objektkünstler, Hauptthema seiner Arbeiten: Konsumkultur

Schnellster Schwimmvogel

Eselspinguin

36 km/h (u. Wasser

David Hockney, 1937, brit. Maler, Grafiker, Bühnenbildner, Fotograf

Schnellste Robbe

Kalifornischer Seelöwe

40 km/h

Tom Wesselmann, 1931 – 2004, amer. Maler, Grafiker, Objektkünstler

Die 10 spontansten Entfernungen von der Agentur "die kömmunikatöre"

Die 10 spontansten Entfernungen von der Agentur "die kommunikatöre"

Marburg 

Spiegelslustturm/Kaiser-Wilhelm-Turm
Der Student Werner Friedrich Julius Stephan von Spiegel zum Desenberg übernahm 1821 die Pflege des in der Romantik entdeckten Ausflugsortes, den er in den Folgejahren mit einigen Ausbauten versehen ließ, u. a. mit einem Getränkekeller, was den Besucherandrang deutlich steigerte. Im Volksmund wurde die Bezeichnung „Spiegelslust“ in dieser Zeit gebräuchlich.

Ein Bürgerverein initiierte 1874 den Bau eines Turms. Nachdem dieser eingestürzt war, entstand 1887 der zweite, etwas höhere Turm, der mit Strebepfeilern verstärkt wurde und noch heute auf den Lahnbergen steht. Am 2. September 1890, dem Jahrestag der Schlacht von Sedan, wurde der neue Turm nach dreijähriger Bauzeit eingeweiht und nach dem „Sieger“ dieser Schlacht, Wilhelm 1, „Kaiser-Wilhelm-Turm“ genannt.

Marburg
Die Elisabethkirche
Als erste rein gotische Hallenkirche auf deutschem Boden kommt der Elisabethkirche kunsthistorisch eine besondere Bedeutung zu. Der Bau dauerte knapp fünfzig Jahre. Zudem ist ihre zentrale Funktion als Grabstätte der Heiligen Elisabeth (1207 - 1231, heilig gesprochen 1235) und als Pilgerkirche über dem Grab der Heiligen. 

Marburg 
Das Landgrafenschloss
Der Enkel der Heiligen Elisabeth wurde der erste hessische Landgraf „Heinrich I.“ und baute in Marburg auf den Resten alter Burganlagen seine Residenz auf. Der Wilhelmsbau als jüngster Gebäudeteil (Grundsteinlegung 1493) beherbergt heute in fünf Stockwerken das Universitätsmuseum für Kulturgeschichte. 

Marburg-Niederwalgern 
Baggersee
Der Baggersee Niederwalgern ist ein beliebtes Vogelbeobachtungsgebiet. Die Uferbereiche sind offen oder mit Rohrkolben und Weidengebüschen bewachsen und bieten zahlreichen Vögeln eine Heimat. Der Frischwassersee ist mit seinen Flachwasserzonen zudem besonders und für Watvögel ein wichtiger Rast- und Nahrungsplatz. Hier wurden schon Fischadler, Kornweihe, Nilgans und Pfeifenenten gesichtet.

Florenz, Italien
Santa Maria del Fiore (Dom)
Der Florentiner Dom ist die viertgrößte Kirche in Europa. Nach den Plänen von Arnolfo di Cambio wurde 1296 mit dem Bau begonnen, um ein weithin sichtbares Monument zu haben, ebenso wie Venedig und Pisa. Nach dem Tod di Cambios wurde Giotto berufen. Da er bereits 68 Jahre alt war, steckte er seine Energie vor allem in den Bau des Campanile, den Glockenturm, um vor seinem Tod Florenz damit ein überragendes Wahrzeichen zu schenken.

Für den Bau des Doms übernahm 1330 die Wollweberzunft die Verantwortung und sorgte für das Fortschreiten der Bauarbeiten. 

Brunelleschi entwarf die 107 Meter hohe Kuppel, die einen Durchmesser von 45 Metern hat. Sie ist ein architektonisches Meisterwerk: Von Anfang an trug die aus zwei Schalen bestehende Konstruktion sich selbst und wurde ohne Lehrgerüst errichtet. Durch ihre Einzigartigkeit gilt sie auch heute noch als Höhepunkt der Renaissance.

Birmingham, England
The Bullring
The Bullring ist seit seiner Eröffnung 2003 eine Touristenattraktion, die durch Ihre ungewöhnliche Form auffällt und zudem ein Einkaufszentrum beherbergt, dass mehr als 160 Shops, 40 Restaurants und Cafès und zwei Kaufhäuser enthält, darunter Selfridges, die das Gebäude nach einem Kleid von Paco Rabanne bauen ließen. 

Marseille, Frankreich
Notre-Dame de la Garde
Die Wallfahrtskirche wurde am 4. Juni 1864 durch den Kurienkardinal Clément Villecourt geweiht. 1879 erhielt sie den Rang einer Basilica minor (Ehrentitel des Papstes für ein besonderes Kirchengebäude mit dem Recht, die gekreuzten Schlüssel des Papstwappens zu tragen). Die Kirche steht auf einer 161 Meter hohen Anhöhe und ist weit sichtbar. Jährlich wird sie von 20.000 Menschen besucht.

Budapest, Ungarn
Kettenbrücke
Die Kettenbrücke, die in Budapest die Donau überspannt, wurde von 1839 bis 1849 auf Anregung des ungarischen Reformers Graf István Szécheyi erbaut, dessen Namen sie auch heute noch trägt. Sie ist die älteste und bekannteste Brücke Budapests.

Die Hängebrücke wird von zwei triumphartigen Stützpfeilern getragen, durch die die eisernen Ketten des 375 Meter langen Brückenkörpers verlaufen. 

Göteborg, Schweden
Lilla Bommen, Hafengebiet
Der Hafen entstand in den 1640er Jahren und lag zwischen den beiden Festungen Gustav Primus (heutige Oper) und S:tus Ericus (beim heutigen Bürobau Skanskaskrapan). Lilla Bommen entwickelte sich schnell zu Göteborgs wichtigstem Hafen für Kanal- und Binnenverkehr durch Schweden.

Der Bürobau Skanskaskrapan (Wolkenkratzer) ist ein 22-stöckiges, 86 Meter hohes, rotweiß gestreiftes Hochhaus am Hafen. Der Volksmund gab dem Gebäude den Spitznamen Läppstiftet („Lippenstift“) wegen der roten Farbgebung und der abgeschrägten Spitze. 

Luxemburg, Luxemburg 
Musée d´Art Moderne Grand-Duc Jean (Mudam)
Das von dem Architekten Ieoh Ming Pei gebaute Mudam wurde 2006 eröffnet. Es befindet sich auf dem Gelände des Fort Thüngen auf dem Kirchberg-Plateau in Luxemburg-Stadt. Mit dem Bau sollte eine Plattform für moderne Kunst geschaffen werden. 

Die 10 meistgesprochenen Sprachen

Das Zitat "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!" von Albert Einstein (deutscher Physiker, 1879 – 1955) und die dadurch ausgedrückte Bedeutung der Phantasie war der Ausgangspunkt für das Kalenderblatt. Deshalb erscheint das Zitat in dem von Vögeln getragenen Banner. Der Begriff "Phantasie" erscheint in den 10 meistgesprochenen Weltsprachen im "Kopf". Die Welsprachen definieren sich hier durch die Anzahl ihrer Sprecher, Mutter- wie auch Fremdsprache (erst letztere macht sie zur sogenannten Verkehrssprache).  

 

Weltsprache

Muttersprachler/Sprecher in Mio.

Englisch

1.500

Chinesisch

1.200

Hindi

650

Spanisch

420

Französisch

370

Arabisch

300

Russisch

275

Portugiesisch

235

Bengali

233

Deutsch

185

 

Die 10 beliebtesten Farben

Definiert nach verschiedenen Studien. Blau steht nicht nur als durchschnittlicher Wert auf Platz eins, sondern weil sie tatsächlich bei beiden Geschlechtern die beliebteste Farbe ist. 

Blau

38 %

Rot

20 %

Grün

12 %

Schwarz

8 %

Rosa

5 %

Gelb

5 %

Weiß

3 %

Violett

3 %

Gold

3 %

Braun

2 %

 

Die 10 größten Städte der Welt

Die 10 größten Städte der Welt sind hier definiert nach ihrer Einwohnerzahl. 

Stadt

Einwohnerzahl in Mio

Tokio

37,7

Mexiko Stadt

23,6

New York

23,3

Seoul

22,7

Mumbai

21,9

Sao Paulo

20,8

Manila

20,7

Jakarta

19,2

Dehli

18,9

Shanghai

18,6

 

Die Gesamtbevölkerung der Erde besteht aus 7.202.951.000 Menschen (Stand 01.01.2014). Seit 2013 sind 80 Millionen Menschen hinzugekommen.

Jede Sekunde wächst die Weltbevölkerung um durchschnittlich 2,7 Menschen.